Bürgerportal
Hier finden Sie Informationen über alle Bereiche der Gemeinde Steinhagen mit ihren Aufgaben, Dienstleistungen und Ansprechpartnern sowie Adressen und Öffnungszeiten auf einen Blick.
audit familie.jpg
Audit - Familiengerechte Kommune
Steinhagen_8pt_rgb.jpg


Es geht um:

   ->  verbesserte Informationen,
   ->  Vernetzung der Akteure vor Ort
   ->  um konkrete Maßnahmen für Familien in Steinhagen.

 

Was ist das Audit und der Verein Familiengerechte Kommune e. V.?

In der Auditierung begleitet uns der gemeinnützige Verein "Familiengerechte Kommune e.V.". Der Verein hat das Ziel, Familiengerechtigkeit in deutschen Kommunen für die Menschen konkret spürbar und nachhaltig zu erhöhen. Unterstützt wird er u.a. vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW, dem Deutschen Kinderschutzbund, dem Deutschen Städtetag und dem Deutschen Städte- und Gemeindebund.

Das Auditierungsverfahren benötigt ca. zwölf Monate. In diesem Zeitraum wird eine umfassende Bestandsaufnahme der örtlichen familienbezogenen Leistungen vorgenommen, eine Strategie für die verschiedenen Handlungsfelder erarbeitet, Familien und Akteure werden an der Abstimmung der Ziele beteiligt und eine politische Beschlussfassung über die Ziele und Maßnahmen für die nächsten drei Jahre herbeigeführt. 

So kann man von einem Gesamtprozess von vier Jahren sprechen. 

Dieser Prozess ist jedoch nicht nach vier Jahren abgeschlossen, sondern bedeutet eine regelmäßige Betreuung und Beobachtung, sowie Evaluation der Maßnahmen, um Familiengerechtigkeit in Steinhagen weiter sichtbar und spürbar zu machen. 

Hauptziel ist nicht die Zertifizierung, sondern die Schaffung eines familiengerechten Wohnortes bzw. Standortes mit Wohlfühlklima.

Am 11.03.2013 hat der Bürgermeister Klaus Besser den Vertrag mit dem Verein "Familiengerechte Kommune e.V." unterzeichnet und die Gemeinde Steinhagen startet aktiv in das Auditierungsverfahren.

Frau Ellen Ehring begleitet die Gemeinde Steinhagen als Auditorin.

"Der Verein Familiengerechte Kommune e.V. hat das Rezept (= notwendige Zutaten) für eine Familiengerechte Kommune und wir, die Bürger/-innen Verwaltung, Vereine, Wohlfahrtsverbände, Organisationen, etc. bestimmen "Steinhagenspezifisch" über die Menge der einzelnen Zutaten, damit uns das Ergebnis schmeckt."

Handlungsfelder

Familienpolitik ist ein komplexes Querschnittsthema. Der Verein hat sechs Handlungsfelder entwickelt, die dieses Thema in eine übersichtliche Struktur bringen:

  • Steuerung Vernetzung und Nachhaltigkeit
  • Familie und Arbeitswelt, Betreuung
  • Bildung und Erziehung
  • Beratung und Unterstützung
  • Wohnumfeld und Lebensqualität
  • Senioren und Generationen

Wo stehen wir jetzt?

Wo stehen wir jetzt?

Jahresbericht 2019 - Ausblick 2020

Der hier vorliegende Jahresbericht für das Jahr 2019 beschreibt die Aufgaben und Projekte, die im Audit Familiengerechte Kommune sowie als Aufgabe des Generationenbüros bearbeitet worden sind.

Da es hier keine genaue Aufgabentrennung gibt, wurden beide Bereiche in einem gemeinsamen Jahresbericht zusammengefasst.

 

1. Generationenbüro

1.1 Ehrenamt in der Gemeinde Steinhagen

1.1.1       

  •   Die Übersicht „Ehrenamt in der Gemeinde Steinhagen – ein Leitfaden“ wurde in

Kooperation mit der Fachberatung für Senioren- und Ehrenamtsarbeit der Arbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtsverbände im Kreis Gütersloh und dem Kreisfamilienzentrum Steinhagen erarbeitet.

Dieser Leitfaden nebst Anlagen ist an alle Steinhagener Vereine und Institutionen, die mit ehrenamtlichen Unterstützer*innen zusammenarbeiten, verschickt worden.

Die Begrifflichkeiten wie Ehrenamt, bürgerschaftliches Engagement und die Gesetze zum Umgang mit Minderjährigen sowie die Datenschutzgrundverordnung werden hier ebenso erläutert wie die Pflichten des Vereins und die der ehrenamtlich Tätigen.

Inzwischen ist der Leitfaden im Arbeitskreis Ehrenamt, in der LOK-AG und beim Sportring vorgestellt worden.

Auf Anregung sind die Gesetzesparagrafen, in denen die Arbeit von haupt- und ehrenamtlich Tätigen im Umgang mit Minderjährigen und Menschen mit Beeinträchtigungen geregelt sind, genauer erläutert und ergänzt worden.

Die Resonanz auf den erarbeiteten Leitfaden, der als Arbeitshilfe und Unterstützung gedacht ist, ist überwiegend positiv.

 

1.1.2

  •   Im Jahr 2019 sind insgesamt 739 Ehrenamtsausweise mit der Gültigkeitsdauer 2019/2020 an Personen ausgegeben worden, die sich ehrenamtlich mit mehr als 100 Stunden im Jahr engagieren. Benannt werden diese Personen von den jeweiligen Institutionen und Vereinen.

Es ist bedauerlich, dass nicht alle Vereine und Institutionen die ehrenamtlich Engagierten benennen. Das hat zur Folge, dass viele ehrenamtlich Engagierte nicht in den Genuss der Vorteile durch den Ehrenamtsausweises kommen.

 

1.1.3

  •   Im November wurden ehrenamtlich engagierte Jugendliche mit einem Ehrenamtszertifikat in einer Feierstunde im Ratssaal geehrt. Es wurden insgesamt für 140 Personen Zertifikate ausgestellt, die zum Teil vom  Bürgermeister persönlich überreicht wurden;  die anderen wurden per Post verschickt.

Auch hier ist festzuhalten, dass nicht alle Vereine und Institutionen die bei Ihnen ehrenamtlich engagierten Jugendlichen benennen. Das hat zur Folge, dass sehr viele engagierte Jugendliche nicht geehrt werden können und bei Bewerbungen das Zertifikat nicht beifügen können.

 

1.1.4

  •   Ehrenamtliche Unterstützer*innen im Bereich der geflüchteten Menschen werden mehrmals im Jahr per Mail oder Brief über Neuerungen im Asylrecht, Fortbildungsangebote, Kontaktdaten und im Allgemeinen informiert.

2019 wurden neun Infomails verschickt.

 

1.1.5

Für Ende 2020 wird die nächste Ehrenamtsbörse geplant, die alle zwei  Jahre in Kooperation mit der Fachberatung für Senioren- und Ehrenamtsarbeit der Arbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtsverbände im Kreis Gütersloh stattfindet.

Auf der Homepage der Gemeinde Steinhagen wird die Ehrenamtsbörse online gestellt und aktualisiert. Leider ist hier die Resonanz sehr gering.

Geplant ist eine Änderung der Onlineversion, um  Angebot und Nachfrage besser darstellen zu können und eine breite Öffentlichkeit zu erreichen.

 

1.1.6

  •   Die AWO-Wichtel, seit 20 Jahren ein Projekt des AWO Kreisverbandes Gütersloh e.V., sind seit 2018 auch in Steinhagen etabliert. Das Generationenbüro fungiert hier als Ansprechpartner für die Auftraggeber und die Wichtel und hält Kontakt zur AWO.

Anfangs waren die Steinhagener Wichtel zu dritt, aktuell sind sieben Männer im Einsatz.

In der Zeit von Dezember 2018 bis Dezember 2019 konnten 38 Aufträge an die Steinhagener Wichtel vermittelt werden, wovon fünf nicht erledigt werden (Konkurrenz zu Handwerksbetrieben oder für die Ehrenamtlichen nicht zumutbar) konnten.

Um für alle Wichtel ein gegenseitiges Kennenlernen zu ermöglichen, hat der AWO Kreisverband in Zusammenarbeit mit dem Generationenbüro  zu einem gemeinsamen Kaffeetrinken am 04.02.2020  ins Rathaus eingeladen.

 

1.1.7

  •   Der Arbeitskreis Ehrenamt  besteht aus örtlichen Vertreter*innen von Vereinen und Verbänden, sowie aus dem Seniorenbeirat und weiteren Institutionen.

Dieser trifft sich ein- bis zweimal jährlich auf Einladung der Fachberatung für Senioren- und Ehrenamtsarbeit und des Generationenbüros, um sich zum Thema „Ehrenamt“ auszutauschen und die nächste Ehrenamtsbörse vorzubereiten. Das letzte Treffen fand am 22.10.2019 statt. Für die Vorbereitung der Ehrenamtsbörse ist die nächste Besprechung am 24.03.2020 terminiert.

 

1.1.8

  •   Das Netzwerk Ehrenamt, in dem auch das Generationenbüro aktiv mitwirkt, trifft sich seit 2017 zweimal jährlich rotierend in den Kommunen Halle, Werther, Borgholzhausen, Versmold und Steinhagen, um Angebote für ehrenamtlich Engagierte auch über die Grenzen der eigenen Kommune anbieten zu können und um  gemeinsam Probleme in der Koordination der Ehrenamtsarbeit zu erörtern und Lösungen zu erarbeiten.

Die nächste Sitzung findet im April in Werther statt.

 

1.2   Mitwirkung in Gremien und Netzwerken

·         Netzwerk Ehrenamt, s.o.
·         LOK-AG
·         Untergruppe der LOK-AK: Sozialpsychiatrischer Bedarf von Kindern und Jugendlichen

 

1.3   Teilnahme an Fortbildungen

Veranstaltung am 05.03.2019 auf Einladung des Fachdienstes für Migration und Integration:
Diversity als Chance und Herausforderung in der Arbeit – Wertschätzung der Vielfalt – Vermeidung von Diskriminierung

Workshop der Heldenakademie am 14.03.2019 auf Einladung des Kommunalen Integrationszentrums:
Wie sozialpsychologische Effekte zu Ausgrenzung, Gewalt und Rassismus führen und was Sie dagegen tun können!

Fortbildung am 07.10.2019 auf Einladung des Netzwerkes Frühe Hilfen:
Ein-Eltern-Familien

Schulung am 29.10.2019 auf Einladung des Kommunalen Integrationszentrums:   
Deeskalation und Konfliktmanagement im interkulturellen Kontext

Fachveranstaltung am 30.10.2019 auf Einladung des Kreis Gütersloh:
Gesundheit und Pflege im Alter – Alles auf Kurs? – Strategien für die Zukunft

 

1.4. Jedem Kind ein Hobby

·      Gefördert wurden u.a. Tanzunterricht für ein Mädchen, Teilnahme an Fußballcamps für zwei Zwillingspaare, Sportausrüstung für fünf Kinder

·         Ferienfreizeiten für zwei Kinder

·         Besuch der Musikklasse des Gymnasiums für einen begabten Schüler

·         Anschaffung von Leihfahrrädern und Reparaturmaterial für die Schulsozialarbeit an den Steinhagener Grundschulen und der Realschule

Spender waren im letzten Jahr eine Privatperson, die Fa. Hörmann, der Brockhagener Sternchenmarkt, die AGS und die Landjugend gemeinsam mit der Jugendfeuerwehr.

1.5. Beratung im Einzelfall

2019 haben sich 20 Personen persönlich, telefonisch, per Brief oder per E-Mail gemeldet und um Unterstützung gebeten, beispielsweise beim Ausfüllen von Formularen, bei der Kontaktaufnahme zu anderen Unterstützungsangeboten oder der Weiterleitung zu anderen Institutionen. Bei Anträgen an den Kreis Gütersloh ging es vorrangig um die Beantragung eines Grades der Behinderung.

In vier Fällen blieb es bei einer einmaligen Beratung. In den anderen Fällen wurde mehrmals unterstützt und beraten.

2. Projekte Audit Familiengerechte Kommune

2.1. Jung trifft Alt

Das Projekt wird seit 2016 erfolgreich umgesetzt im Handlungsfeld 6 „Senioren und Generationen“, in dem eines der  Ziele lautet: „In Steinhagen sind die Voraussetzungen für einen Dialog der Generationen geschaffen“ .

Bereits etabliert:

Am Gehtreff nehmen  vier Senior*innen regelmäßig einmal pro Woche teil, vier erwachsene Gehpat*innen, die sich abwechseln und insgesamt 10 Schüler*innen von  Mai bis Dezember 2019.

Alle Gehpat*innen und Jugendliche sind entsprechend ihrer Tätigkeit durch den Kreissportbund geschult.

Die Smartphone-Schulung verzeichnete im Schuljahr 2018/2019 insgesamt 25 teilnehmende Senior*innen und 24 Schüler*innen.

Maßnahme 6.2.1

Die Wünsche, Bedarfe und Anregungen der jüngeren und älteren Generation werden bei den bisher Teilnehmenden am Projekt „Jung trifft alt“ abgefragt. Schuljahr 2018/2019

Es wurden insgesamt 49 Fragebogen ausgeteilt, davon 24 an teilnehmende Schüler*innen und 25 an teilnehmende Senior*innen.

Fragebogen Rücklauf

Schüler*innen

Senior*innen

Anonym

20

6

7

7

 

o   Alle teilnehmende Schüler*innen bedauern, dass sie wegen Eintritts  in die Oberstufe nicht mehr teilnehmen können.

o   Sechs teilnehmende Senior*innen möchten auch weiterhin am Projekt teilnehmen,  wovon drei Personen dazu konkrete Wünsche geäußert haben.

o   Zum Thema Smartphone gibt es detaillierte Wünsche von zwei Personen, die aber in dem Projekt nicht verwirklicht werden können und eher für einen VHS-Kurs geeignet sind.

o   Sieben Fragebogen wurden anonym zurückgegeben:

Davon nehmen sechs Personen nicht mehr aus Zeitmangel teil. Ein Fragebogen blieb unausgefüllt.

o   Eine Person vom Gehtreff wünscht sich reflektierende Leibchen (am 16.09.2019 sind an alle Teilnehmenden Leibchen verteilt worden).

 

2.2 Wassergewöhnung für Vorschulkinder

Das Projekt läuft, anfangs unterstützt durch Spendengelder der AGS, jetzt finanziert von der Gemeinde Steinhagen, sehr erfolgreich in Kooperation mit dem Bäderbetrieb der Gemeindewerke, die unentgeltlich das Lehrschwimmbecken zur Verfügung stellen.

Die ehrenamtlich Tätigen der DLRG leiten weiterhin die Montagsstunden. Weil die Resonanz im letzten Jahr so groß war, bieten wir jetzt mit ehrenamtlicher Unterstützung zweier Lehramtsanwärter*innen auch Dienstagstermine an.

Bis zu den Sommerferien 2020 können so alle Vorschulkinder in den Kitas, die teilnehmen möchten, versorgt werden.

2.3. Tagespflege

In allen drei Ortsteilen gibt es Tagepflegeeinrichtungen:

Steinhagen
Verein Daheim e.V.
Am Pulverbach 9 b

Amshausen
Tagespflege der Diakonie im
Friedrich-Bodelschwingh-Haus

Brockhagen
Tagespflege an der Mühle
Tipper Pflegedienst

Ab 01.04.2020 kommt noch die Tagespflege im Matthias-Claudius-Haus mit 15 Tagespflegeplätzen dazu.

 

  1. Ausblick 2020/2021
  •   „Jung trifft Alt“ wird weitergeführt. Einzelne Projekte: Smartphone-Schulung und Gehtreff.

Weitere Ideen und Vorschläge werden auf Machbarkeit geprüft und ggf. weitergeplant und umgesetzt.

Beispiel: Die Frauenhilfe im Johannes-Busch-Haus wünscht sich einen Gehtreff in Amshausen, Kontakte sind erfolgt, Gehpat*innen werden gesucht.

  •   Alle Gehpat*innen werden mit Namensschildern und 1. Hilfe-Taschen ausgestattet.
  •   Im Sommer 2020 werden voraussichtlich Studierende aus dem Ausland ein  gemeinsames sechs- bis achtwöchiges Projekt in und für Steinhagen starten:

Das Generationenbüro hat einen Vertrag mit AISEC e.V. über die Durchführung eines sozialen Projektes mit internationalen Teilnehmer*innen abgeschlossen.

In diesem Projekt soll die Begegnung „Jung und Alt“ im Vordergrund stehen und eine nachhaltige Wirkung haben.

  •   Im August wird in Kooperation mit der Gleichstellungsstelle ein Inhouse Seminar mit dem Thema  „Wenn die Eltern alt sind“ – Kümmern, ohne krank zu werden“ den Mitarbeitenden in der Gemeinde Steinhagen angeboten.
  •   Das Projekt „Wahlgroßeltern“ ist seit letztem Jahr nach einer längeren Pause wieder  in Planung und soll dieses Jahr  in Kooperation zwischen dem Generationenbüro,  dem SKF Gütersloh sowie dem Kreisfamilienzentrum Steinhagen wieder starten.
  •   Eine Veranstaltung mit dem Verein „1. Community – Ehemalige Heimkinder in NRW e.V.“  wird geplant.
  •   Durchführung der Ehrenamtsbörse im November 2020
  •   Weiterführung des Projektes „Wassergewöhnung für Vorschulkinder“ auch nach den Sommerferien 2020.
  •   Ideenentwicklung zur Formulierung von Zielen und Maßnahmen für die Weiterführung der „Familiengerechten Kommune“.

Vorbereitung und Durchführung von Workshops u.a. Veranstaltungen für Politik, Verwaltung, Institutionen.

Handlungsfeld 6 „Senior*innen und Generationen“  wird aufgrund der demografischen Entwicklung und der der daraus folgenden Herausforderungen favorisiert.


Ihr Kontakt im Rathaus:

Projektleitung:

Keine Ergebnisse gefunden.

Assistentin:

Keine Ergebnisse gefunden.

Rückblick

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.