Bürgerportal
Hier finden Sie Informationen über alle Bereiche der Gemeinde Steinhagen mit ihren Aufgaben, Dienstleistungen und Ansprechpartnern sowie Adressen und Öffnungszeiten auf einen Blick.
nördlicher kirchring5.jpg
Startschuss

für das "Aktive Stadtzentrum Ortskern Steinhagen"

Steinhagen, 24.01.2013. Die Bemühungen der Gemeinde Steinhagen zur Aufnahme in das Städtebauförderprogramm "Aktive Stadt- und Ortsteilzentren" waren erfolgreich.

Auf Grundlage des 2011 aufgestellten Integrierten Handlungskonzepts für den Ortskern von Steinhagen und des ersten Förderantrages hat die Bezirksregierung Detmold Zuwendungen in Höhe 420.000,00 Euro bewilligt. Zusammen mit dem Eigenanteil der Gemeinde Steinhagen von ebenfalls 420.000,00 Euro stehen somit zunächst Finanzmittel in Höhe von 840.000,00 Euro bereit. Nach dem integrierten Handlungskonzept beträgt das Gesamtprojektvolumen 4,86 Mio. Euro, sodass in den nächsten Jahren weitere Zuwendungsanträge gestellt werden können.

Mit Hilfe des Städtebauförderprogramms wird die Gemeinde u. a. Maßnahmen zur Belebung des Ortskerns, Sicherung der Nahversorgung, Erhöhung der Aufenthaltsqualität des öffentlichen Raumes, Modernisierung des Gebäudebestands und Beseitigung von Leerständen von Geschäftsgebäuden umsetzen. Folgende Projekte wurden mit dem obigen Zuwendungsbescheid bewilligt:

  • Integriertes Handlungskonzept
  • Gestaltungskonzept und Verkehrsrahmenplan für den Ortskern
  • Entwicklungskonzeptes zur Vernetzung und zum Ausbau der Grünzüge
  • Neugestaltung des Kirchplatzes (Äußerer Ring) zur Verbesserung der Aufenthaltsqualität
  • Aufwertung des Kirchplatzes (innerer Platzbereich) durch Schaffung von Ruhe- und Aufenthaltszonen
  • Profilierung und Standortaufwertung (Modernisierung privater Gebäude)
  • Einrichtung eines Verfügungsfonds zur Stärkung der zentralen Versorgungsbereiche
  • Beauftragte zur Durchführung der Öffentlichkeitsarbeit, Bürgerbeteiligung, Leitbildentwicklung,
        Leerstandsmanagement und Prozesssteuerung

Unterstützung bei der Umsetzung des Gesamtprojekts erhält die Gemeinde Steinhagen von der DSK Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft, Büro Bielefeld. Die DSK betreut zahlreiche Kommunen in Ostwestfalen sowie dem gesamten Bundesgebiet bei der Umsetzung von Städtebaufördermaßnahmen und ist u. a. für die Beratung privater Eigentümer hinsichtlich der Fördermöglichkeiten für Modernisierungsmaßnahmen im Gebäudebestand, die Öffentlichkeitsarbeit inkl. Leitbildentwicklung und die Initiierung des Verfügungsfonds zuständig.

In den Startlöchern steht die Erarbeitung eines Leerstandsmanagementkonzepts zur Beseitigung der Leerstände und Stärkung des Einzelhandels. Die DSK und der Kooperationspartner Teamscio, Steinheim, haben in einem ersten Schritt bereits bestehende Leerstände im Ortskern aufgenommen. Ende Januar und Anfang Februar wird Herr Schnödt vom Büro Teamscio in einem weiteren Schritt eine Einzelhandelserfassung im Ortskern durchführen und vereinzelt Gespräche mit den Inhabern führen. Die Einzelhandelserfassung dient der Ermittlung der bestehenden Handelsflächen und bildet die Grundlage für die Entwicklung von Nutzungs- und Gestaltungsvorschlägen für leerstehende Ladenlokale.

Das Büro Tischmann Schrooten, Rheda-Wiedenbrück, wird zur Attraktivitätssteigerung des Ortskerns und Schaffung einer einheitlichen Gestaltung des öffentlichen Raums ein Gestaltungskonzept erstellen. Das Konzept soll unter anderem Leitlinien für eine einheitliche Oberflächengestaltung, Stadtmöblierung und Beleuchtung im öffentlichen Raum beinhalten und bildet die Grundlage für Erschließungsmaßnahmen. In Verbindung mit dem Gestaltungskonzept Ortskern wird das Büro Objekt & Landschaft Edenfeld, Rietberg, ein Entwicklungskonzept zur Vernetzung, attraktiven sowie nutzerorientierten Gestaltung der Grünzüge erarbeiten. Aufgabe ist es, die vorgesehene Aufwertung der westlichen Grünzüge konzeptionell vorzubereiten.

Zur Vorbereitung der Umgestaltung des öffentlichen Raums im Ortskern wird darüber hinaus ein Verkehrsrahmenplan durch das Büro plan.b, Bielefeld, erarbeitet. Ziele des Konzepts sind u. a. die Verzahnung des Ortskerns mit den umliegenden Einzelhandelsschwerpunkten, der Ausbau des Fuß- und Radwegesystems und die Optimierung der Verkehrsführung im Ortskern.

Die Ortskernentwicklung kann nur dann erfolgreich umgesetzt werden, wenn die interessierten Bürgerinnen und Bürger, Eigentümer, Gewerbetreibenden und Vereine im Ortskern aktiv an der Aufwertung des Ortskerns mitwirken. Über themenbezogene Workshops und Veranstaltungen werden die Verwaltung und die beteiligten Büros fortwährend über die Förderbedingungen informieren und die Möglichkeiten zur gemeinsamen Gestaltung einer zukunftsfähigen Entwicklung des Ortskerns aufzeigen.

(Pressemitteilung: DSK Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft)


Kontakt für Rückfragen:

DSK Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft
Büro Bielefeld, Frau Annika Meißner
Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.